Wie wird eine solarzelle hergestellt

Nach Sauerstoff kommt Silizium am häufigsten auf der Erde vor. Sand und Quarz enthalten Siliziumdioxid. Aber auch aus einem Amethyst oder einem Opal kann man das Element gewinnen. Allerdings ist bei einer einfach zu . GjWNi-TcYLÄhnliche Seiten 09.

Hochgeladen von Streaming UniKonstanz Ein Lehrfilm, der im Rahmen einer Abschlussarbeit an der Universität Konstanz entstanden ist.

Durch den Abkühlungsprozess weisen die Siliziumkristalle später unterschiedliche Größen auf. Aus dem Block werden Scheiben bzw. Ingots geschnitten, die letzten Endes die . Wie entsteht sie und welche Fertigungsschritte gibt es?

Die Fachleute unter Ihnen wissen Bescheid. Wir wollen mit diesem Artikel diejenigen Leser ansprechen, die eben keine Fachleute sind. Deswegen ist dieser Artikel auch weder hochtechnisch, noch bis ins . Aus dieser Schmelze wird dann ein Stab gezogen, der ein einheitliches .

Hintergründe erklärt Dr. Carsten Hampe vom Institut für . Nur bestimmte Materialien können Licht in Strom umwandeln, eines ist Silizium. Sein Vorteil: Der Grundstoff Quarzsand ist in ausreichender Menge auf der Erde vorhanden und Silizium ist umweltverträglich. Licht lockert in der Grenzschicht ( grün) . Neben den Vorteilen von Photovoltaik wird auch das aktuelle . Anschließend werden auch hier die Wafer gesägt.

Da es keine unterschiedliche Kristallorientierung gibt, entfallen die. Zwar wird dabei auf die kostengünstige prozessintegrierte Verschal- tung verzichtet, andererseits kann die eta- blierte Modultechnik bei deutlich reduzier- tem Siliziumbedarf . Solarmodule präsentiert. In Deutschland installiere Photovoltaikmodule werden zu etwa zwei Drittel von chinesischen . Auf der Vorder- und der Rückseite sind Kontaktbänder befestigt, die den vom Sonnenlicht in der Zelle erzeugten Strom abführen.

Die MIT-Wissenschaftler haben erst einmal gezeigt, dass die Herstellung überhaupt möglich ist — ob sie sich auch finanziell lohnen wir ist nicht klar. Aber langfristig, da sind sich die Forscher sicher, könnte ihre . Silizium wird aus Quarz (Siliziumoxyd) gewonnen und in der Metallverarbeitung eingesetzt. Für die Photovoltaik muss das Silizium eine besondere Reinheit bekommen, dazu wird das Silizium fein gemahlen und mit Chlor versetzt.

Diese nutzen eine neue Materialklasse – halbleitende Kunststoffe beziehungsweise organische Polymere.

Das Silizium ist aber nicht so rein wie bei den monokristallinen Zellen. Zuerst wird ein Siliziumblock gegossen, der langsam abgekühlt wird. Nach der Abkühlung entstehen Kristallstrukturen in verschiedenen Größen. Verfahren hergestellt werden, variieren diese in ihrer Beschaffenheit, ihren Eigenschaften und Materialien.

Diese sind ungefähr 2Mikrometer dick, in etwa die Stärke eines Blatts. Die neue Folie aus dem Labor der Linzer Forscher ist mit nur drei Mikrometern wesentlich dünner. Die Effizienz, mit der sie Sonnenlicht in elektrische Energie umwandelt, ist mit lediglich . Produktion von Photovoltaik-Zellen.